for sale / for rent

 

Dieser zuverlässige und solide ausgebaute "G" der schon bekanntlich viele Rennen gewonnen hat kann ab sofort für künftige Rennen gemietet werden. Dazu gehört selbstverständlich ein sofort einsatzbereites Fahrzeug als auch der Service beim Rennen. Auch ein Kauf ist grundsätzlich nicht  ausgeschlossen. 

Anfragen hier über diese Website oder über Facebook: http://www.facebook.com/X4racing

 

 

 

 

 

NK Offroadracing - Maas&Waal  - September 2013

 

 

  !!! Video Maas&Waal !!!

              ...Platz 3 für das Team Weimer-Trautsch...

 

 

 

  

Baja300   2013

Nach einem missglückten ersten Tag ( Kühler von Innen zugesetzt ) konnten wir uns im zweiten Lauf zwar auf Platz 1. vorkämpfen, für die Gesamtwertung reichte aber eine vordere Platzierung nicht mehr aus.

 

!!! video baja300 !!!

 

MT-Rally Poland (2) 2012

Das Brückenexperiment

Die Rennsaison 2012 sollte mit der MT-Poland abgeschlossen werden, so der Plan vom X4-Racing-Team aus Weimar mit Christof Trautsch und Michael Weimer. Es war eine durchwachsene Rennsaison mit teils verrücktem Ausgang. 2012 sollte für das Team ein Testlauf sein, nach längerer Pause und mit neuem Auto. Weimer und Trautsch sprechen von Konditionsfindung und Vorbereitung auf die wirkliche Saison 2013. Als solch ein Testlauf ist letztlich auch die MT-Poland im Herbst zu werten. Hier sollten die Saison 2012 endgültig ihren Höhepunkt finden.

In der ersten Etappe ging es nach dem Prolog an 28. Stelle an den Nachtstart. Stück für Stück arbeiten sie sich nach vorne an die Spitze und übernehmen die Führung. Doch ein Schaden an der Benzinpumpe nur zwei Kilometer vor dem Ziel lässt die Hoffnung auf die Top-Ten platzen. Im Schlammloch noch wird die Pumpe getauscht und weiter geht’s –Weimer/Trautsch fahren trotz der Reparatur auf Platz vier ins Ziel.

Gut gelaunt sollte es also in die 2. Etappe gehen – Startplatz Vier – eine komfortable Startposition für das Rennen. Alles lief auch gut: Weimer/ Trautsch fahren an der Spitze, doch die Panzerbrücke lässt endgültig sämtliche Träume platzen. Ein Schlag, das Auto fängt an zu trudeln. Ein Reifenplatzer hinten rechts bringt den „G“ aus der Spur – mitten auf der Brücke, rutscht herunter und verhakt sich mit dem Unterboden an der Brückenkonstruktion. Alle vier Räder hängen in der Luft.

Ca. eine Stunde lang versucht das Team das Auto irgendwie wieder auf die Räder zu bekommen, den Kontakt mit dem Boden herzustellen, dass die Räder wieder Grip bekommen. Dank der kameradschaftlichen Hilfe des 4x4 Clubs aus Leipzig gelingt es dann schließlich auch. Noch schnell ein Radwechsel und weiter geht’s mit mehr als einer Stunde Zeitverlust. Dennoch: im Ziel angekommen erreicht das X4-Racing-Team immer noch Platz 8 !  Über ein Was Wäre Wenn zu spekulieren ist sinnlos – sie sind auf Platz 8 eingefahren und das gilt.

Was macht man nun mit einer Stunde Rückstand ? Das ist die entscheidende Frage. Michael Weimer endscheidet sich für Abbruch. Er kennt jetzt die Schwachstellen des Autos – es hat die Testfahrt 2012 bestanden. Nun kann es ans Nachdenken, Schrauben und die Strategie 2013 gehen.

 

 Baja 300

 

  •  
     
    Glückwunsch zum 8. Platz und SIEGER der Herzen bei 109 Startern und mit 21min Vorsprung als 1.er im Ziel !

 Baja 300 MD TICKER 14:08 Uhr:

Stensky verliert Zeit, Behringer und Weimer vorne.


     
Das Rennen für die Pkw ist gestartet - und wie es ausschaut, spielen sich an der Spitze interessante Wechsel ab.
Bei den Pkw hat aktuell der Beier-Mercedes (Ex Phillip Beier, Ex Alexander Kovatchev) mit den neuen Besitzern Michael Weimer und Christof Trautsch die Führung übernommen, nachdem die Stenskys technische Probleme zu haben scheinen und auch der zweite Lennson von Jens Winkelhock Tempo rausgenommen hat.

Mit technischen Problemen musste aktuell auch Ralf Berlit im "Victory One" kämpfen, aktuell wurde sein Fahrzeug vom Berger aus der Strecke gezogen. An immer mehr Stellen stecken Fahrzeuge in der Strecke, diese werden entweder geborgen oder die Strecke mit gelben Fahnen abgesichert.

2012/05/19 | 14:09 CET | ARTICLE: MR/HS

Baja 300 MD TICKER 16:19 Uhr:

Jetzt ist es offiziell: Der gestern Führende Lennson CC von Frank und Stephan Stensky ist ausgefallen. "Wir hatten gestern schon kleine Elektronikprobleme, die wir uns nicht erklären konnten. Auch das Auslesen brachte kein Resultat. Heute ging es dann los, wir haben zuerst 2 Stunden repariert, hat aber nicht wirklich was gebracht. Schade."

Aktuell kämpfen nun der Beier-Mercedes von Michael Weimer und Christof Trautsch gegen den Mitsubishi Pajero Evo der belgischen Dakar-Profis Vincent Thijs und Ruth Brands um die Führung. Gerüchte besagen jedoch, das Weimer einen CP verpasst hat, den der Mitsubishi angeblich habe... Doch alles ist weiter offen, noch immer wird im dichten Staub gekämpft...

2012/05/19 | 16:19 CET | ARTICLE: MR/HS

 

Baja 300 MD TICKER 18:07 Uhr 

Wer wird Sieger? Neue potentielle Kandidaten im Ziel.

Spannung auch bei den schnellen Pkw. Hier duellierten sich der Beier-Mercedes von Michael Weimer mit dem Mitsubishi von Thijs, dem Toyota Land Cruiser von Roland Schoolderman sowie dem ORC Mercedes G von Wojciech Tolak. Weimer hat allerings einen CP nicht (+1 Stunde), Tolak und Schoolderman haben alle Punkte, Vincent Thijs ist noch nicht im Camp...

Wie unterschiedlich die Meinungen der Teilnehmer ausfallen können, bestätigten heute einige andere Piloten. "Heute war es definitiv leichter als gestern, aber auch schneller und staubiger" so Daktec-Pilot Matthias Küger, der es sauber ins Ziel schaffte. "Nur die letzten beiden Runden waren der Hammer, als wenn man noch ein letztes mal die Spreu vom Weizen trennen wolle."

2012/05/19 | 18:07 CET | ARTICLE: MR/HS
 

 
Baja 300 MD RESULTS: Vorläufige Gesamtwertung Baja 300 Mitteldeutschland.

Top 10 Finale Gesamtwertung Autos schwer über 2.0 t nach Day 2 Samstag

01) Wojciech / Szurkowski I 09:22:03 I 00:00:00
02) Hähle / Braun I 09:29:08 I 00:07:05
03) Ubachs / Van Weersch I 09:34:52 I 00:12:49
04) Van Es / Van Es I 09:40:28 I 00:18:25
05) Thijs / Brands I 09:41:15 I 00:19:12
06) Amthor / Tiarks I 09:53:38 I 00:31:35
07) Krüger R. / Kreiss I 09:58:59 I 00:36:56
08) Weimer / Trautsch I 10:01:20 I 00:39:17   ( eine Strafstunde )
09) Möbus / Schwanke I 10:06:59 I 00:44:56
10) Schoolderman / Blankestijn I 10:15:20 I 00:53:17     
 

 

 

 

 

 

MT-Rally Poland 2012

Am 11. April 2012 war es soweit: der Start in die diesjährige Saison der x4racing-Ralley.   

Nach gut acht Stunden Nachtfahrt kam das Team Michael Weimer/Christof Trautsch morgens um 8 Uhr im polnischen Drawsko Pomorskie an. Dass der Auftakt in Polen eine harte Nuß wird, darüber waren sich beide klar. Denn das Teilnehmerfeld im 4x4 Racing war mit 60 Teams aus mehreren Ländern gut besetzt. Nichtsdestotrotz ging das x4Racing Team hoch motiviert an den Start. „Wir wollten an alte Traditionen anknüpfen", sagte Teamleiter Michael Weimer. Und die Traditonsliste ist lang, Trophäen und Urkunden aus Anfang der 2000er Jahre sind kaum noch zu zählen. Dann aber die Durststrecke von 2004, wo das Team nicht mehr am Start war – bis zum Neueinstieg im vergangenen Jahr auf der Baja Saxonia.                                       

 

Nun ging es also in Polen um 16:30 in den Prolog – und X4Racing mit der Startnummer 217 konnte sich gleich im vorderen Drittel an 17. Stelle platzieren.  

Damit war der Startplatz für den Beginn der ersten Nachtetappe um 21 Uhr klar. 88 Kilometer standen dem Team bevor. X4 Racing konnte sich in der Nachtfahrt auf die vorderen Plätze vorarbeiten und die nicht nur gefühlte Führung kurz vor Schluss war so gut wie in der Tasche. Doch es sollte nicht alles so gut weitergehen wie es begonnen hatte. Kurz vor Ende der 88-Kilometer-Etappe durch Dunkelheit, Schlamm und Geröll sollte die X4Racing-Rennmaschine über einen Hügel abheben, fliegen, fliegen und….. aufkommen. Ein kurzer Schlag, metallisches Kreischen, und der „G“ stand.

 

Nach einer ersten Schadenanalyse stand fest: „Wir haben das Differenzial in der Vorderachse zerschossen“.  Ist das das Ende ? Eine kurze Beratung im Team, dann der Entschluss: „Wir fahren weiter, solang es geht“. Gegen 3 Uhr erreichte das Team dann auch das Ziel mit und trotz demolierter Vorderachse auf Platz 11.

Bis zum Start der nächsten Etappe – diesmal im Hellen - waren nur wenige Stunden Zeit. Kaum Zeit für Schlaf, Zeit um den "G“ wieder auf Trapp zu bringen. Das Differenzial war hin – definitiv, das Tellerrad gebrochen, irreparabel. Also raus mit den fliegenden Teilen und um 9 Uhr stand fest: wir gehen an den Start und fahren statt 4x4 eben nur Heck – also "2WD". Überzeugt weiter zu machen hatte uns letztlich auch das ORC-Team, so Michael Weimer.

Die nächsten Etappen waren gekennzeichnet von schlechten Fahrbedingungen. Immer wieder musste sich das X4Racing-Team, nun nur noch mit Heckantrieb unterwegs, freischaufeln oder war auf kollegiale Hilfe anderer Rennteams angewiesen. Festfahren war auf den gesamten nächsten Etappen immer wieder angesagt, einsanden, schaufeln, rennen und einsanden. Letztlich aber bewies das X4Racing-Team, dass Technik zwar das Eine, fahrerisches Können und Navigieren das Andere ist. Kein Allrad, nur Heckantrieb, dafür aber hoch motiviert und mit Durchaltevermögen – das alles hat sich bezahlt gemacht: Platz 10 in der Gesamtwertung der MT-Rally.

Sie sind wieder dabei: Michael Weimer und Christof Trautsch im X4Racing-Team –  spätestens auf der Baja300 in wenigen Tagen und:  dann wieder als 4x4 am Start!

                                                                                 ©ihr-pressetext